Skip to main content

8K OLED Display

Die ersten GerÀte mit 8K OLED Display kommen auf den Markt

Bei der Auflösung von Fernsehern und Computerbildschirmen gilt: Je höher sie ist, desto detailreicher werden die gezeigten Bilder dargestellt. Auf der IFA 2018 stellten LG und Samsung die ersten Fernseher der Welt vor, die ĂŒber ein 8K OLED Disyplay verfĂŒgen. Sie sind in der Lage, eine Auflösung von 7.680 mal 4.320 Pixeln darzustellen. Zum Vergleich: Das mittlerweile als Standard geltende 4K hat eine Auflösung von 3.840 mal 2.160 Pixeln, also lediglich die HĂ€lfte. Vor allem auf Fernsehern ab einer Diagonale von 65 Zoll kommt die 8K-Auflösung in all ihrem Detailreichtum besonders gut zur Geltung. Die AbkĂŒrzung OLED bezeichnet ĂŒbrigens eine organische Leuchtdiode, also eine LED, die keine Hintergrundbeleuchtung benötigt.



Derzeit sehr hohe Preise

Bis sich GerĂ€te mit 8K OLED Disyplay auf dem Markt durchsetzen werden, wird es sicher noch eine Weile dauern. Schließlich sind sie momentan noch sehr teuer. Der mit einer Diagonale von 85 Zoll grĂ¶ĂŸte der vier Fernseher, die Samsung auf der IFA 2018 prĂ€sentiert hat, kostet rund 15.000 Euro. Kleinere Modelle sind mit 5.000 Euro (fĂŒr 65 Zoll) und 7.000 Euro (fĂŒr 75 Zoll) ebenfalls verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig hochpreisig. Sobald andere Hersteller nachziehen und ebenfalls 8K-GerĂ€te auf den Markt bringen, werden die Preise erwartungsgemĂ€ĂŸ fallen.

 

 

Die Inhalte fehlen (noch)

Kritiker sehen die Verwendung von 8K als recht sinnlos an, weil das menschliche Auge bereits ab einer Auflösung von 1920 mal 1080 Pixeln – also 2K – keine Unterschiede mehr wahrnehmen kann. Somit wird 8K von einigen Seiten als weiterer Hype angesehen, um immer wieder Fernseher auf den Markt zu bringen, die mit Neuheiten ausgestattet sind. Zudem werden derzeit nur wenige Inhalte in dieser Auflösung angeboten. Dies wird sich jedoch Ă€ndern, sobald mehr Haushalte ĂŒber GerĂ€te mit 8K OLED Disyplay verfĂŒgen. Es wird erwartet, dass noch 2018 bis zu 250.000 Fernseher mit 8K-Auflösung verkauft werden, bis 2022 sollen es bis zu sieben Millionen sein.